Endlich ein Marketingbudget, das sich rechnet


 

Henry Ford (1863-1947) soll wohl gesagt haben: „50% meines Werbebudgets ist hinausgeworfenes Geld. Niemand kann mir allerdings sagen, welche 50% das sind“. Ford hat schon damals das bekannte Dilemma der nicht messbaren Marketingkosten auf den Punkt gebracht. Dass er mit seiner Aussage nicht falsch lag, wird dadurch bestätigt, dass sein Zitat seit dem letzen Jahrhundert regelmäßig herangezogen wird. Aus dem traditionellen Geschäft kennen Sie das Problem, dass Marketing in den meisten Fällen zwar teuer, aber der Erfolg nur schwer kalkulierbar ist.

Da ist es schon eine gute Nachricht, dass dieser Grundsatz im On-Demand-Zeitalter nicht mehr gelten muss. Im Online-Marketing für SaaS brauchen Sie ein nicht nachrechenbares Marketingbudget nicht mehr zu akzeptieren. Im Gegenteil: Ein intelligentes Marketingkonzept für SaaS gibt Ihnen über jede einzelne Marketingaktivität genau die Transparenz, die Sie brauchen, um den Erfolg zu messen (Tracking) und die Marketingaktivitäten regelmäßig zu optimieren.

Die Aufgabe beim Online-Marketing für Softwarehersteller besteht darin, Besucher auf die Webseite zu lenken (Traffic-Generierung) und diese durch einen geschickten Online-Conversion-Prozess zu einem gewünschten Ergebnis (Conversion) zu bringen. Es gibt viele Möglichkeiten, Besucher auf Ihre SaaS-Webseite zu lenken. Besonders empfehlenswert für SaaS-Marketing ist Google-Adwords, denn bei Google zahlen Sie effektiv nur pro Klick. Sie erhalten für jeden einzelnen Suchbegriff auf den Cent genau die Kosten pro Klick (Cost per click / CPC) und sogar den daraus erzielten Ertrag aus der Conversion.

Dieses Prinzip der durchgängigen Kalkulation sollten Sie aufgreifen und als Maßgabe für jede einzelne Online-Marketingaktivität machen. Sie können Besucher zum Beispiel mit Online PR, mit E-Mail-Marketing, mit Bannerwerbung, mit einem Partner-Programm oder anderen Aktivitäten auf Ihre SaaS-Webseite bringen. Es ist technisch einfach möglich, für jede einzelne Aktivität einen eigenen Link zu definieren, eine eigene Landingpage einzurichten oder einen kleinen Code zu übergeben. Dies führt dazu, dass Sie jeden Besucher genau der Marketingaktivität zuordnen können. Der große Vorteil ist dabei, dass Sie über Tools, wie Google Analytics, ganz genau messen können, was Sie jeder Besucher kostet und mit welcher Aktion Sie die besten Conversion erzielen.

Auf diese Weise können Sie auch bei einer durchaus üblichen Abrechnung über Tausender-Kontakt-Preis (TKP) ausrechnen, was der einzelne Besucher kostet. Somit haben Sie den notwendigen gemeinsamen Nenner, um die Aktivitäten zu vergleichen, so dass Sie Ihr SaaS-Marketingbudget effizient steuern können. Gleichzeitig schaffen Sie die Möglichkeit, den Conversion-Prozess einheitlich zu messen und zu kalkulieren, was Sie die Generierung eines neuen Kunden kostet.

Kalkulation

So einfach diese Kalkulation auch aussieht, Sie hat es in sich. Wenn es Ihnen gelingt, auszurechnen, was die Gewinnung eines Kunden durchschnittlich kostet und mit welchen Marketingaktivitäten Sie Abschlüsse erzielen, dann können Sie Ihren SaaS-Umsatz durch das Marketingbudget skalieren. Nur eine Wunschvorstellung? Nein! Wenn Ihr SaaS-Marketing-System steht, können Sie den geschäftlichen Erfolg besser steuern als jemals zuvor. Sie wissen ganz genau, wofür Sie Ihr Marketingbudget einsetzen. Mit anderen Worten: Endlich ein Marketingbudget, das sich rechnet.

zurück zur Startseite …

Kommentar hinterlassen