Was denkt Ihr Interessent über SaaS?

Das SaaS in der IT-Branche in Zukunft zunehmend ein Thema wird, darüber besteht in Fachkreisen Einigkeit. Die Frage, die sich aber stellt ist: „Was denkt Ihr Interessent über SaaS?“. Fühlen sich Entscheider in Unternehmen heute von Begriffen, wie „SaaS“, „Cloud-Computing“ oder „On-Demand“ bereits angezogen? Macht es Sinn, diese Schlagwörter zu nutzen, um sich als Anbieter zu positionieren? Hier kommt es häufig zu Fehleinschätzungen bei Softwareanbietern, denn nicht alle Ihre Interessenten können mit den so genannten Buzz-Words etwas anfangen.


Seit je her kreiert die IT-Branche regelmäßig neue Schlagwörter und Themen und überfordert dabei regelmäßig die Zielkunden. Genau so sind auch „SaaS“, „Cloud-Computing“ oder „On-Demand“ von unserer Branche selbst kreierte Begriffe. Es ist häufig so, dass Softwareanbieter, die Ihre Software im SaaS-Modell oder als Cloud-Computing anbieten – oder damit beginnen – diese Schlagwörter zu häufig benutzen. Ihre Mitarbeiter und Kollegen beschäftigen sich zunehmend mit SaaS oder anderen technischen Raffinessen. Intern kommunizieren Sie wie selbstverständlich mit IT-Fachbegriffen.

Achtung: Spätestens dann besteht die Gefahr, dass Fachausdrücke unserer Branche immer mehr die Kommunikation zum Interessenten dominieren. Wir sollten uns aber immer vor Augen haben, dass die Entscheider beim Kunden wahrscheinlich aus einer ganz anderen Branche kommen und bestenfalls die Begriffe schon einmal gehört haben. Mit anderen Worten: Mit IT-Fachbegriffen überzeugen Sie Ihre Interessenten nicht.

Allgemein wird davon ausgegangen, dass Entscheider bei Unternehmen bereits die Vorteile, die sich hinter den Schlagwörtern bzw. den Technologien verbergen, bereits kennen und diese automatisch in Verbindung bringen. Vorsicht! Dies ist meistens nicht der Fall! Für Ihre Interessenten ist SaaS vielleicht eine Worthülse und Daten in der Wolke sind womöglich sogar abschreckend. Viele Unternehmen stehen neuen Technologien kritisch gegenüber und sind nicht bereit zu experimentieren. Schaffen Sie Vertrauen und lassen Sie daher Referenzen sprechen, die glaubhaft belegen, dass das SaaS-Modell zuverlässig funktioniert und tatsächlich messbare Vorteile bietet.

Technische Revolutionen, Innovative Internettechnologien, State-of-the-Art-IT-Lösungen, umfassende integrierte Lösung on Demand – alles Beispiele aus der Praxis. Aber was sagt das eigentlich aus? Dabei bietet das SaaS-Modell tatsächlich jede Menge Vorteile. Noch wie war die Nutzung von Software einfacher: Keine Installation, schnelle Software-Einführung, keine Investition, kurze Vertragslaufzeiten, flexible transaktionsbasierte Abrechnung, standortunabhängiger und sogar mobiler Zugriff auf Daten – das weckt schon Interesse.

Je einfacher Sie die Vorteile formulieren, desto besser wirkt es. Machen Sie es für ihre Zielgruppe so einfach und verständlich wie möglich. Es empfiehlt sich, bei der Kommunikation bei den eigentlichen Leistungen zu bleiben, und lediglich die Vorteile, die sich durch neue Technologien ergeben zu beschreiben. Wir empfehlen in der Sprache der Kunden zu kommunizieren und nicht mit IT-Fachbegriffen. Dann sind Ihre Chancen am größten, dass Ihre Aussage auch wirklich verstanden wird und aus Interessenten tatsächlich Kunden werden.

Kommentar hinterlassen